WM Boykott, Menschenrechte und Deutschlands Toleranz

In diesen Tagen wird heftig darüber diskutiert,
ob man die WM in Katar aufgrund der „Menschenrechte“ boykottieren sollte.
Und diese Frage macht auch vor christlichen Häusern nicht halt.

Zunächst muss gesagt werden,
dass es ein schlimmes Unrecht ist,
wenn Menschen dort ausgebeutet wurden oder gar ihr Leben verloren.
Dieses Unrecht sollten die Behörden dort untersuchen
und vor Gericht bringen.

Aber ist diese Art von Empörung vieler deutscher Genossen gerechtfertigt,
dass die WM nun dort in Katar gespielt wird?

Werden denn in Deutschland wirklich die Menschenrechte gewahrt?

Sterben in Deutschland nicht zigtausende von Kindern,
eiskalt ermordet,
bevor sie das Licht der Welt erblickt haben?
Wird in Deutschland nicht in unseren Tagen immer mehr das Abnorme für salonfähig erklärt?
Wird in Deutschland nicht die von Gott eingesetzte und geschützte Familie systematisch zerstört?
Wurden in Deutschland nicht vor wenigen Monaten noch Menschen dazu gezwungen,
sich unter Androhung des Verlustes ihres Arbeitsplatzes,
höchst fragwürdige Substanzen in den Körper injizieren zu lassen?

Hat Deutschland wirklich Meinungsfreiheit,
sind unterschiedliche Ansichten und Überzeugungen überhaupt noch erlaubt?
Oder wird zensiert, gelogen und manipuliert?

Haben sich die drei sogenannten Tugenden
„Vielfalt, Toleranz und Weltoffenheit“
nicht in drei abscheuliche Götzen verwandelt,
die nichts neben sich dulden,
und schon gar nicht biblisch-fundiertes Christentum?

Lenken wir mit dem Empörungs-Blick nach Katar nicht von unserem eigenen Versagen und Stillschweigen hierzulande ab?

Sind wir wie die Pharisäer
und sehen „den Balken im eigenen Auge“ nicht,
doch über „den „Splitter“ anderer Nationen empören wir uns?

Leider erinnert wieder vieles in unseren Tagen an die 30 /40er Jahre,
wo schon einmal der Vers erhoben wurde,
„Am deutschen Wesen soll die Welt genesen“  … :/
 
©mb